Seiten

Sonntag, 30. Oktober 2011

Ich und mein "Kindel"

Seit rund 2 Wochen bin ich jetzt im Besitz eines Ebook-Readers, dem Kindle von amazon. Ausgesprochen "Kindel" und nicht "Keindel", wie ich eigentlich dachte. Da Ebooks erst kurz vor dem großen Durchbruch stehen und auch die Lesegeräte noch nicht sooo verbreitet sind, kommt es schon mal vor, dass man irrtümlicherweise im ersten Moment als frischgebackener Papa angesehen wird, wenn man von seinem neuen "Kindel" spricht.

Nun gut, jetzt kurz zu meinen Eindrücken von diesem Gerät:

Ich will nicht groß auf die technischen Details eingehen, die können interessierte Leser bei amazon direkt erfahren. Das Teil ist kleiner, dünner und leichter als ein normales Taschenbuch; es ist leicht bedienbar und verfügt über ein hervorragendes E-Ink-Display. Die Texte erscheinen wirklich wie in einem echten Buch auf dem Bildschirm. Per Wi-fi lassen sich in sekundenschnelle Bücher und Leseproben aus dem Kindle-Shop auf das Gerät übertragen. Das Stöbern in dem Shop direkt am Kindle geht natürlich auch, das Angebot an Ebooks wächst ständig und ist schon jetzt recht gut - man findet viele aktuelle Bestseller und Klassiker gratis gibt es auch. Man kann in seinen Büchern auch Markierungen vornehmen oder Notizen machen. Tausende Bücher passen auf ein Lesegerät - man braucht also nie Angst haben, dass einem das Lesefutter ausgeht. Ein wichtiger Pluspunkt ist, dass man eigene Dokumente auf sein Kindle schicken oder laden kann. Dies kann z.B. von Vorteil sein, um unterwegs oder im Bett noch eben eigene Texte zu bearbeiten. Mittlerweile gibt es auch Programme im net, mit deren Hilfe man mit einem Klick Artikel von Webseiten auf den Kindle schicken kann, um sie so dann ganz entspannt zu lesen. Gerade bei längeren Artikeln eine feine Sache - ich zumindest lese lange Artikel nicht gerne am PC.

Kritikpunkte gibt es soweit keine, man sollte sich halt im Klaren sein, dass der Kindle ein Ebook-Reader ist, und nichts anderes. Kein Tablet PC oder sonstiges. Und als Ebook-Reader ist das Gerät ausgereift und wirklich empfehlenswert.

Mein Fazit:

Der Kindle ist für mich momentan eine sehr gute Ergänzung zum herkömmlichen Buch. Ich mag es nach wie vor, ein echtes Buch in der Hand zu halten, aber der Kindle bietet neue Möglichkeiten. So lasse ich mir jetzt z.B. immer erst mit einem Klick eine Leseprobe zukommen und entscheide erst danach, ob ich das Buch kaufe. Das habe ich davor nie gemacht. Des Weiteren gibt es sehr gute günstige Ebooks ab 99 Cent, die man als Printausgabe nicht bekommen kann. Klassiker von Grimms Märchen über alte Sagengeschichten bis hin zu Werken von Sigmund Freud gibt es gar gratis. Außerdem ist es natürlich praktisch, dass ein Buch sofort da ist, wenn man gerade Lust darauf hat.
Man muss allerdings auch sagen, dass der Preisunterschied zwischen ebooks und Printbüchern bei aktuellen Werken noch zu gering ist. Da darf man sich wünschen, dass die Ebook Ausgabe künftig doch noch etwas günstiger wird, schließlich sparen die Verlage einiges an Druckkosten etc.
Den Ebooks gehört aber zweifellos die Zukunft und auf dem Kindle lesen macht definitiv Spaß. Besonders Leute, die viel reisen oder unterwegs sind, werden gerne auf so einen Ebook-Reader, der sich locker in die Jackentasche stecken lässt, zurückgreifen.

Der Kindle Shop bei amazon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen