Seiten

Mittwoch, 2. November 2011

So, die Schlussphase der Arbeit an meinem ersten Ebook - einer Horror-Novelle - ist eingeläutet. Es fehlt noch das Ende und dann eine gründliche Überarbeitung. Noch vor Weihnachten wird die Story weltweit im Amazon Kindle-Shop und bei einigen anderen Anbietern erhältlich sein. Da sicherlich viele Ebook-Reader unter den Christbäumen liegen werden, ist das kein schlechter Zeitpunkt, denke ich.

Seit Einführung des Kindle in Deutschland und, damit einhergehend, der Möglichkeit seine Werke via Kindle Direct Publishing selber zu veröffentlichen, haben es einige Indie-Autoren vorgemacht und sich durch, von der Qualität her, überraschend gute Ebooks einen Spitzenplatz in den Amazon-Ranglisten gesichert. Ich bin gespannt wie meine Story ankommen wird. In erster Linie habe ich sie aber aus Spaß am Schreiben verfasst. Und ich muss zugeben, es ist weitaus schwieriger eine vernünftige Erzählung zu schreiben, als einen guten und informativen Sachartikel. Bei letzterem sucht man nach Informationen und führt sie dann möglichst souverän zu einem flüssigen und gut strukturierten Text zusammen. Bei einer Erzählung jedoch gilt es weit mehr Komponenten zu beachten. Ein vernünftiger Plot muss her, möglichst gut gezeichnete Figuren, ein ansprechendes Setting und eine unterhaltsame Erzählweise. Vor allem gilt es Gefühle beim Leser zu erzeugen. Bei einer Horrorgeschichte also zumindest Spannung, im besten Fall aber auch Grusel. Demnach sind bei einer Erzählung wesentlich mehr Zutaten im Spiel, aus denen man ein gut schmeckendes Gericht bereiten muss, als bei einem Sachartikel.

Dennoch ist das Schreiben von Geschichten faszinierend. Teilweise fällt es schwer und man will nicht so recht vorankommen. Dann wiederum sprudeln die Ideen und man gerät in einen echten Schreibflash. Manchmal entwickelt dabei eine Figur auch in der jweiligen Situation der Geschichte eine plötzliche Eigendynamik und lässt die Finger auf der Tastatur plötzlich in eine Richtung tanzen, die man vorher gar nicht im Kopf hatte.

Zum Schluss noch das vorläufige Cover:


Kommentare:

  1. Woher hast du denn das Cover? Ist sicher nicht selbst gemacht oder ?

    AntwortenLöschen
  2. Die Lizenz für das Bild wurde gekauft und der Rest selber gemacht.

    AntwortenLöschen