Seiten

Donnerstag, 19. Januar 2012

Die Vielseitigkeit des Schreibens

Es gibt Leute, die schreiben Bücher. Manche schreiben Gedichte. Kinder und Schüler schreiben ihre Hausaufgaben. Das alles ist eine respektable Sache. Babys schreiben übrigens auch, nur ohne "b". Ich schreibe jedoch vielseitiger. Nach dem Aufstehen schreibe ich meistens schon eine sms. Manchmal schreibe ich auch einen Einkaufszettel - okay eher selten -, aber schon öfter schreibe ich Briefe. Ich schreibe Artikel über Schuhe, Wellnessurlaube, über Cognac, Gin und Whiskey. Auch über Versicherungen, gesundes Abnehmen, Sternzeichen und Ferienregionen. Gerne schreibe ich dann auch die Rechnungen. Wenn ich will kann ich auch Erotikgeschichten gegen Bezahlung schreiben (bisher wollte ich noch nicht). Dafür schreibe ich ellenlange Texte über alte bayerische Herrscher. Und für eine ganz besondere Person schreibe ich bald sogar eine kleine Liebesschnulze. Manchmal - ich glaube jetzt gerade - verfasse ich auch einen Blogartikel. Etwas öfter als solche schreibe ich E-Mails. Gerade frage ich mich, wie oft ich jetzt schon das Wort "schreibe(n)" geschrieben habe? Horror-Thriller schreibe ich übrigens auch noch. Bald den zweiten, der veröffentlicht wird. Von Schnulzen bis Horror, von Schuhen bis zu alten Königen - über mangelnde Abwechslung beim Schreiben kann ich mich also wirklich nicht beklagen. Was wäre die Welt nur ohne geschriebene Wörter?

Und Sie? Schreiben Sie schon, oder lesen Sie etwa noch? ;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen