Seiten

Freitag, 10. August 2012

Rezension "Musik der Finsternis" - Tim Svart


Die Story:

"Eine Stadt, eine finstere Gasse und ein geheimnisvolles Haus, das von unheimlicher Musik und seltsamen Geräuschen erfüllt wird. Laut meinem Vermieter stammte die Musik von einer attraktiven Musikstudentin, die das abgelegene Mansardenzimmer über mir für ihre musikalischen Übungen nutzte. Angezogen und fasziniert von den düsteren Melodien beschloss ich, die junge Frau zu treffen. Doch diese gab sich verschlossen und flüchtete sich zunehmend in eine geheimnisvolle Welt voller dämonischer Gefahren. Zu spät überkam mich eine Ahnung, auf welche finsteren Mächte sich meine Nachbarin offenbar eingelassen hatte." (Quelle: Amazon)




Meine Meinung:


Die Kurzgeschichte "Musik der Finsternis" ist eine Neuerzählung einer klassischen Story von H.P. Lovecraft, dem großen Meister der Horror-Literatur des 20. Jahrhunderts. Zunächst mal gebührt dem Kollegen Tim Svart großes Lob für die brillante Idee klassische, teils über hundert Jahre alte, Horror-Geschichten in moderner Weise und in der heutigen Zeit angesiedelt neu zu erzählen. Ehrlich gesagt fand ich die Idee so gut, dass ich, als ich erstmals auf "Musik der Finsternis" stieß, selber anfing zu überlegen, ob es alte Geschichten gibt, die ich neu interpretieren und erzählen könnte. 

Tim Svart hat eine sehr angenehme, bildhafte Schreibweise, die es einem sehr gut ermöglicht in die Geschichte einzutauchen. Und auch wenn ich selber kein Fan von Lovecraft bin, fand´ich die Story sehr gelungen und spannend. Fans klassischer Gruselgeschichten kommen hier voll auf ihre Kosten. Mit dem Original kann ich die Geschichte nicht vergleichen, da ich dies nicht kenne. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass ich Tim Svarts Version eh für die bessere halte, da ich moderne Horror-Literatur favorisiere. Gut gelungen ist auch die erotische Komponente der Story. Das Nachwort im Interview-Stil fand ich ebenfalls sehr interessant. 


Fazit:


Sehr gut gelungene Schauergeschichte im modernen Gewand, gewürzt mit einer Prise Erotik. Ich bin gespannt welche Geschichten noch in der " A tribute to..."-Serie erscheinen werden. Klare Leseempfehlung!


*****  



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen