Seiten

Dienstag, 16. April 2013

Lesen Sie Bücher auch digital auf einem E-Book-Reader?



Ob im Wartezimmer beim Arzt, in der U-Bahn oder in Straßencafés – heutzutage begegnet man immer öfter Menschen, die ein kleines viereckiges Gerät, das etwas größer ist als ein Handy, in den Händen halten und interessiert und vertieft darauf schauen. Bei diesen Gerätschaften handelt es sich um E-Book-Reader, welche für viele die neue Art des Lesens darstellen, während andere noch nie etwas von ihnen gehört haben oder sie mit Skepsis betrachten . Lesen Sie Bücher auch digital auf einem E-Book-Reader oder bevorzugen Sie weiterhin Bücher aus echtem Papier?

Manche Menschen können sich kaum vorstellen, dass ein E-Book-Reader ihnen dasselbe Lesevergnügen bereitet, wie ein richtiges Buch. Sie möchten das Rascheln des Papiers beim Umblättern spüren, den typischen Geruch eines Buches in sich aufnehmen und es womöglich bei Nichtgefallen einfach in die Ecke pfeffern. Bei einem E-Book-Reader ist all das nicht möglich, beziehungsweise - das letztgenannte Beispiel betreffend - nicht empfehlenswert. Dafür bieten E-Book-Reader einige andere Vorteile, die sie immer beliebter machen.

E-Book-Reader der neuesten Generation, wie der „Kindle“ von Amazon oder der „tolino shine“ von Weltbild, sind mit augenschonenden E Ink-Displays ausgestattet. Man hat dabei das Gefühl, als lese man wie auf echtem Papier. Die Schrift ist gestochen scharf und das Display ist flimmerfrei und auch bei Sonnenlicht ohne lästige Spiegeleffekte. Bei einem E-Book-Reader können Sie außerdem die Schriftgröße ganz nach Ihren Präferenzen einstellen, Lieblings-Passagen mit Lesezeichen markieren, über eine virtuelle Tastatur Anmerkungen zum Text schreiben und zu jeder Tages- und Nachtzeit in einem riesigen Angebot von Büchern stöbern. Dank WLAN ist der E-Book-Reader kabellos mit dem Internet verbunden und bietet Ihnen die Möglichkeit kostenlose Leseproben herunterzuladen oder gleich ein Buch zu kaufen. In Sekundenschnelle wird dieses dann auf den E-Book-Reader übertragen und steht zum Lesen bereit. Wenn Ihnen abends der Lesestoff ausgeht, müssen Sie also nicht bis zum nächsten Tag warten, um sich neues Lesefutter beim örtlichen Buchhändler zu besorgen. Manche E-Book-Reader wie der „tolino shine“ oder der „Kindle Paperwhite“ verfügen zudem über eine integrierte Beleuchtung, die es ermöglicht bei allen Lichtverhältnissen entspannt zu lesen. Aktuelle E-Book-Reader lassen sich einfach und intuitiv per Touchscreen bedienen. Ihr Akku hält mehrere Wochen, ohne aufgeladen werden zu müssen. Manche Modelle bieten nicht nur Lesevergnügen, sondern verfügen zudem über einen internetfähigen Webbrowser, der es möglich macht zwischendurch im Netz zu surfen, zu spielen oder bei sozialen Netzwerken mit Freunden zu kommunizieren. Ein von vielen Menschen geschätzter und nicht von der Hand zu weisender Vorteil von E-Book-Readern ist die Möglichkeit, tausende Bücher auf ihnen zu speichern. Bei zahlreichen Leseratten sind die Regale überfüllt mit Büchern und sie wissen nicht mehr, wohin damit. Mit einem E-Book-Reader tragen Sie ihre komplette, persönliche Bibliothek immer bei sich. Moderne E-Book-Reader sind leichter als ein Taschenbuch, passen in jede Hosentasche und können somit überall mit hingenommen werden.

Wer gerne liest und bisher nichts von E-Book-Readern wusste oder ihnen skeptisch gegenüberstand, sollte dieser neuen Form des Lesens eine Chance geben. Empfehlenswerte E-Book-Reader sind der „Kindle“ von Amazon und der „toline shine“ von Weltbild. Über nachfolgende Links erhalten Sie weitere Informationen zu diesen modernen und immer populärer werdenden Lesegeräten:


Montag, 15. April 2013

Review zum Hörspiel "Kutna Hora" und mehr...



Langsam hat die Frühlingssonne den trüben und kalten Winter endgültig verdrängt. Für meine Story "BLUTWAHN - Der Schrecken am See" gibt es derweil eine Art zweiten Frühling, denn sie tummelt sich aktuell erneut in den Top 10 der Horror-Ebook-Charts bei Amazon. Vielen Dank an dieser Stelle an alle meine Leser. Das Hörspiel "Kutná Hora - Kreaturen des Zorns" ist mittlerweile auch erschienen und ich bin von der Umsetzung wirklich begeistert. Anscheinend stehe ich mit der Meinung auch nicht alleine da, denn der "Hörspiegel" - DAS Magazin in der Hörspielwelt - vergab "Kutná Hora" eine absolute Traumnote mit 9,4 von 10 Punkten. Unter anderem heißt es in der Review:

"Diese Folge der Dark Mysteries überzeugt einmal mehr mit einem musikalischen Konzept, das es mit jeder einschlägigen Kinoproduktion locker aufnehmen kann."

"Die von Markus Winter nach einer Idee von Andre Wegmann entwickelte Hörspielfolge bietet Mystery, Schockeffekte und Blut in einem spannenden Plot, der partiell, wie schon die im Rückentext entworfene Szenerie, an Edgar Alan Poe erinnert."

Die komplette Besprechung findet man hier.

In Kürze steht bei mir ein Umzug an. Danach werde ich meine neue Story fertigstellen, die meine Leser hoffentlich wieder überzeugen und gut unterhalten kann...


Wenn es dunkel wird, bist du nicht alleine, denn...die Nacht hat tausend Augen!